Drucken
 

Sommersemesterabschluss 2016 in Möglin

26.07.2016

Studierende der Agrarwissenschaften gehören seit Eröffnung der Thaergedenkstätte Möglin zu den regelmäßigen Besuchern. Sie kommen zum Beispiel von den Universitäten Göttingen, Bonn, Kiel oder Berlin. Die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde hat die kürzeste Anfahrt nach Möglin und besucht die Gedenkstätte regelmäßig. Dr. Juschus vom Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz kam am 8. Juli 2016 zum Semesterabschluss mit fast 40 Studierenden. Prof. Frielinghaus und Dr. Hübner von der Fördergesellschaft übernahmen die Führungen. Was würde Thaer zu den heutigen Problemen der Landwirtschaft sagen - in diese Richtung zielten viele Fragen und Diskussionsansätze der Studierenden. Welche Bedeutung hat die flächengebundene Tierhaltung für die Bodenfruchtbarkeit, darf man Gülle importieren, hätte Thaer der Genveränderung von Nutzpflanzen zugestimmt, wie wäre seine Meinung zum Silomaisanbau für Bioenergieproduktion, welchen wirtschaftlichen Wert hat Biodiversität und viele andere Fragen konnten erwartungsgemäß nicht abschließend und endgültig beantwortet werden. Nur einer Feststellung wurde nicht widersprochen: Trotz des bescheidenen Anteiles am Bruttosozialprodukt und zunehmender Globalisierung ist die Landwirtschaft das wichtigste Gewerbe der Gesellschaft.

W. Hübner