Drucken
 

Agrar Alumni besuchen Thaer-Gedenkstätte Möglin

29.05.2017

Wer von 1970-1974 Landwirtschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert hat und 2017 mit 40 Personen ein mehrtägiges Absolvententreffen dieses Jahrganges erfolgreich organisiert, der hat gute Erinnerungen an seine Studienzeit. Beim Treffen in der Berliner Invalidenstraße 42 am 19. Mai 2017 am Denkmal von Albrecht Daniel Thaer im großen Lichthof fiel einigen Teilnehmern sogar die Agrargeschichte-Vorlesung von damals ein, die Dr. Klemm - der spätere erste Vorsitzende der Fördergesellschaft Albrecht Daniel Thaer - hielt. Während der Zeit ihres Studiums war dieser große Lichthof mit dem 1952 vom Schinkelplatz umgesetzten Thaer-Denkmal allerdings nicht zu betreten. Er war zu einem Möbellager umfunktioniert und erst 1978 anlässlich der Veranstaltungen zum 150. Todestages von A. D. Thaer  der Öffentlichkeit wieder übergeben worden. Die Thaergedenkstätte in Möglin freut sich über solche großen sachkundigen und interessierten Besuchergruppen besonders. Am 20. Mai 2017 besichtigten die etwa 40 Alumni die Ausstellung in dem speziell für diesen Zweck in Möglin errichteten Museumsbau. Der Rundgang durch den gepflegten Park und um das leider zurzeit ungenutzte Gutshaus, durch die Nebenausstellung in der alten Dorfkirche, das Gedenken am Grab des Agrarreformers und das Verweilen an dem großen Gedenkstein in der Dorfmitte, der 2006 anlässlich des Jubiläums „200 Jahre Agrarwissenschaften“ an die Gründung der Mögliner Akademie erinnert, wird sicher im Gedächtnis der Besucher bleiben. Vielleicht folgen einige sogar dem eindringlichen Appell auf Unterstützung zur Absicherung der ganzjährigen Öffnung der Thaer-Gedenkstätte in Möglin. Vielleicht entschließt sich sogar jemand zur Mitgliedschaft in der jetzt etwa 200 Mitglieder zählenden Fördergesellschaft. Einer/m Agrar-Alumna/Alumnus aus Berlin stände das gut zu Gesicht.

 

Dr. Wilfried Hübner