Drucken
 

Jahrestagung 2017 der Fördergesellschaft A. D. Thaer e.V. in Wandlitz

05.07.2017

Am 17. 6. 2017 trafen sich 45 Mitglieder und Freunde der Fördergesellschaft Albrecht Daniel Thaer e.V. in Wandlitz zu ihrer Jahrestagung und Mitgliederversammlung. Die Beziehungen zum Agrarmuseum Wandlitz, welches Bestandteil des Barnim-Panoramas ist, sind langjährig und eng. Das Agrarmuseum Wandlitz gehörte vor mehr als 25 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Fördergesellschaft in Möglin. Trotzdem war es die erste Veranstaltung der Fördergesellschaft an diesem Ort.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Dr. P. Gärtner vom "Naturpark Barnim" die Gäste mit einer Einführung zur Entwicklung des Barnim-Panoramas. Die Investition war notwendig geworden, weil der nördlich von Berlin gelegene Naturpark ein Zentrum brauchte. Damit war es auch möglich, die umfangreichen und wertvollen Sammlungen des alten Agrarmuseums neu zu ordnen und in einem wesentlich erweiterten Zusammenhang unterzubringen. Dr. P. Gärtner stellte als Geograf die naturräumlichen Besonderheiten der Region dar, gab Auskünfte zu den natürlichen Bedingungen der agrarischen Produktion und letztlich auch zum Einfluss des Menschen auf seine Umwelt. Die Zusammenarbeit mit vielen wissenschaftlichen Einrichtungen der Region, mit ideenreichen Museumsgestaltern und nicht zuletzt experimentierfreudigen Architekten waren wichtige Voraussetzungen für den so erfolgreichen Weg des Barnim-Panoramas.

Prof. Dr. J. Hahn referierte zu dem Thema „Landmaschinenbau in Ostdeutschland- gestern und heute“ mit anschließender Führung durch die entsprechende Sonderausstellung im Museum. Die Agrartechnik als ein wesentlicher Intensivierungsfaktor der Landwirtschaft hängt immer auch von den Strukturen der Agrarproduktion und nicht zuletzt auch vom Stand der industriellen Entwicklung ab. Diese Zusammenhänge wurden von Prof. Hahn beginnend etwa um 1800 bis heute herausgearbeitet.

Mit dieser Tagung hat sich die Fördergesellschaft dem Thema Landtechnik zugewandt, welches im Jahr 2018 mit einer Folgeveranstaltung in Leipzig weiter vertieft werden soll.