Drucken
 

10 Jahre Thaer-Ausstellung im Pavillon – Gedenkstätte jetzt Kulturerbe-Ort

11.04.2019

Zum Auftakt in die Sommersaison haben über 60 Gäste an der feierlichen Übergabe der Plakette „Kultererbe-Ort“ teilgenommen. Ein weiterer Grund für die Festveranstaltung war das 10 jährige Bestehen unseres Ausstellungsgebäudes, welches am 19. März 2009 offiziell eingeweiht wurde.

 

Seit dem 6. April 2019 ist nun auch optisch für alle Besucher erkennbar: die Thaer-Ausstellung ist ein Kulturerbe-Ort.

Anlässlich einer Feierstunde zum 10 jährigen Bestehen des Ausstellungspavillons in Möglin übergab der Programmleiter des Museums Altranft Dr. Kenneth Anders die emaillierte Plakette an die Fördergesellschaft Albrecht-Daniel-Thaer. Das Wirken Thaers ist nicht nur auf Möglin begrenzt – Thaer ist weit über die Grenzen Deutschlands bekannt und anerkannt als Wegbereiter für die heutige Landwirtschaft und ihr wissenschaftliches Fundament. Daher ist es nur folgerichtig, dass die Thaer-Ausstellung auch Teil des UNESCO-Kulturerbes „Oderbruch“ sein soll, welches zurzeit beantragt wird. Als Landschaft besitzt das Oderbruch eine einmalige räumliche Struktur, die kulturhistorisch einzigartig ist.

 

Am Festakt nahmen auch der Landrat von Märkisch-Oderland Gernot Schmidt, der Amtsdirektor von Barnim-Oderbruch Karten Birkholz sowie der Bürgermeister der Gemeinde Reichenow-Möglin Wolf-Dieter Hickstein teil. In ihren Grußworten waren sich alle einig, dass die vor mehr als 10 Jahren getroffene Entscheidung zum Neubau des Ausstellungsgebäudes in Möglin nicht nur in Bezug auf die Förderung der ländlichen Entwicklung richtig war.  

 

Die Festveranstaltung konnte mit einem Mittagessen im Gemeindezentrum von Möglin würdig ausklingen. Die Fördergesellschaft bedankt sich bei allen Helfern und Spendern, die diese Veranstaltung erst ermöglicht haben.

 

S. Hebert

 

Foto: Feierstunde im Pavillon der Thaer-Gedenkstätte