Wetterstation in Möglin errichtet

04.05.2020

Drei Messanlagen für Wind, Temperatur und Niederschlag stehen seit dem 17. April auf dem Freigelände vor dem Mögliner Thaer-Museum. Es handelt sich um die Komponenten einer Wetterstation, die wiederum Teil eines innovativen Projektes ist: Mit einem Netzwerk an installierten Messpunkten zur Datensammlung sollen in naher Zukunft Wetterprognosen für Landwirte schlaggenau geliefert werden können, mit verlässlichen Voraussagen für ein Raster von einem Hektar statt wie bisher für mehrere Quadratkilometer. Partner sind dabei die Vereinigte Hagelversicherung und der Wetterdienst kachelmannwetter.com des bekannten Meteorologen Jörg Kachelmann. „2000 der meteosol-Stationen sollen mittelfristig bundesweit stehen“, berichtete Holger Brandt, 450 bis 470 Stück stehen bereits. Mit der Mögliner Station am Thaer-Museum erfolgt ein weiterer Lückenschluss in dieser Teilregion, die nächsten Wetterstationen befinden sich in Heckelberg, Freudenberg, Sietzing, Letschin und Falkenhagen, listete der Mitarbeiter der Vereinigten Hagelversicherung auf. Beim Aufbau hatte der Heckelberger Holger Brandt Hilfe durch seinen Vater Theodor, während Museumsmitarbeiterin Heike Gräfe und Wilfried Hübner, der extra aus Berlin zum Aufstellen angereiste Geschäftsführer der Fördergesellschaft, das Ganze mit großem Interesse verfolgten. Am Ende erfolgte die Kontrolle des Dateneinlaufs in der App, die nun auch die jeweils aktuellen Messwerte aus Möglin anzeigt. Echtes Thaer-Wetter sozusagen.

Thomas Berger

 

Foto: Frau Gräfe und Dr. Hübner am neuen Niederschlagsmesser