Drucken
 

Thaer der Schüler (1752-1780)

Thaer

Thaer

Albrecht Daniel Thaer wird am 14. Mai 1752 als Sohn des Hofmedicus Johann Friedrich Thaer in Celle geboren.


Den regulären Schulunterricht schwänzte er oft und verbrachte die freien Stunden mit seinen wohl erzogenen, aber ausschweifenden Freunden in Wirtshäusern und Spielsalons. Von seinem Vater bekam der junge Thaer Privatstunden finanziert: Mathematik, Historie, Naturgeschichte, Anatomie und Botanik. Diesen Unterricht nahm er sehr ernst und machte sich seinen Lehrer und Sprachmeister Ferry zum Busenfreund. Dieser versorgte Thaer mit den Schriften französischer und englischer Freigeister.

Celle

Celle

 

Im Alter von 16 Jahren stellte Thaer fest, kein einziges Wort Latein zu beherrschen und bat seinen Vater um Erlaubnis, der Regelschule fernbleiben zu dürfen, weil er dort nicht lernte.

 

Sein Vater willigte ein und stellte einen Lateinlehrer für Privatstunden ein.

Innerhalb von einem Jahr sprach Albrecht Daniel Thaer fließend Latein.

 

1770 nahm Thaer ein Medizinstudium in Göttingen auf. Er war ein hochbegabter Student und wurde schon 1774 promoviert. Anschliessend praktizierte er erfolgreich als Arzt in Celle. 1978 wurde er zum Stadtphysikus und 1780 zum Hofmedicus ernannt. Trotz seiner großen Erfolge fühlte er sich in seinem Beruf nicht wohl. Er hatte mit seinen Patienten zuviel Mitgefühl und sah in seiner Hilfe nur begrenzte Möglichkeiten. In seinen Mußestunden beschäftigte er sich mit der Blumenzucht.

Geburtshaus

Geburtshaus