Drucken
 

Altreetz

Altreetz ist eines der wenigen Dörfer im Niederen Oderbruch, das bereits vor der Trockenlegung der Auenlandschaft vor mehr als 250 Jahren existierte. Als slawisches Fischerdorf wurde Altreetz 1289 gegründet und wandelte sich Mitte des 18. Jahrhunderts zum Bauerndorf. Der ursprüngliche Name „Reetcz“ wurde über „Rece“ zu „Reetz“. Es gab verschiedene sprachliche Wandlungen. Der Name bedeutet „am Flusse gelegen“ und ist nicht besonders selten. Schon von weitem sieht man den Turm der klassizistischen Kirche von 1828, im Jahre 1992 restauriert. Überregionale Bekanntheit erlangte der Ort allerdings wegen seinem sehenswerten Oderbruch-Zoo, der 1985 in einem ehemaligen Schulgarten entstand und am 1. Juni 1986 als erster Schulzoo der DDR eingeweiht wurde. Heute beherbergt er über 300 Tiere in 30 Arten. In der Zoo-Galerie werden Arbeiten verschiedener Künstler der Region vorgestellt. Neben einem Wirtschaftshof mit Kreativwerkstatt gehört auch ein Bungalowdorf für Behinderte zum Objekt.