Drucken
 

Radtour 4

Auf Albrecht Daniel Thaers Spuren

 

Radtour 4: Auf Albrecht Daniel Thaers Spuren (circa 53 km)

Radfahrer begeben sich auf dieser Tour auf eine Spurensuche nach Albrecht Daniel Thaer, dem berühmten Agrarreformer, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Möglin lebte und wirkte. Hier erinnert heute eine bemerkenswerte Ausstellung an ihn. Etliche von Thaers Bekannten, Schülern und Mitarbeitern haben die Region ebenso geprägt. So lebte beispielsweise in Kunersdorf die Frau von Friedland (1754-1803), die eine außergewöhnliche und innovative Landwirtin war. Nach Ihrem Tode führte ihre Tochter das Gut weiter. In den einzigartigen Grabkolonnaden sind die Grabstätten der Familie zu besichtigen. Der Findling-Verlag erinnert im Kunersdorfer Musenhof in der Kirche mit der Ausstellung „Kunersdorf und die Frauen von Friedland“ und mit der Ausstellung „Das Leben und Werk des deutsch-französischen Schriftstellers Adelbert von Chamisso“ an die Zeiten, in denen Kunersdorf als das „Weimar der Mark Brandenburg“ galt. Neben Albrecht Daniel Thaer waren weitere berühmte Persönlichkeiten wie die Brüder Wilhelm und Alexander von Humboldt, der Verleger Friedrich Nicolai, der Historiker Leopold von Ranke, die Bildhauer Schadow und Rauch, der Rechtswissenschaftler Friedrich Carl von Savigny, der vielseitige Adelbert von Chamisso u. a. regelmäßig in Kunersdorf zu Gast. Im Schlosspark erinnert heute ein Denkmal an die Frau von Friedland, das von einem Thaerzitat geschmückt wird. Bis vor kurzem wurde in der Region noch Tabak angebaut. Vereinzelte Tabakscheunen erinnern an diese Zeit. In Wuschewier ist eine dieser Scheunen zum Museum umgebaut worden. DesWeiteren zeigt die Domäne Wollup in einer Ausstellung Wissenswertes über Johann Gottlieb Koppe(1782 – 1863), der einst Schüler und Mitarbeiter Thaers war. Koppe wirtschaftete äußerst erfolgreich und eröffnete die erste Rübenzuckerfabrik im Oderbruch.

 

Sehenswertes: Julianenhof (Fledermausmuseum, Eiskeller), Möglin (Thaer-Ausstellung, Feldsteinkirche), Kunersdorf (Grabkolonnaden), Wuschewier (Schul- und Bethaus, Tabakmuseum), Wollup (Domäne Wollup), Letschin (Heimatmuseum)

 

 

Wegbeschaffenheit:

Überwiegend ebener, teils ansteigender Streckenverlauf auf Radwegen und Landstraßen, keine durchgängige Streckenmarkierung zwischen Wilhelmsaue und Wollup

 

Gastronomie:

Strausberg, Prädikow, Reichenow, Ihlow, Neutrebbin, Wilhelmsaue, Letschin

 

Fahrradfreundliche Gastbetriebe:

Strausberg, Reichenow, Altlewin (etwa 5 km von Neutrebbin)

 

Bademöglichkeiten:

Strausberg, Reichenow

 

Ausgangpunkt:

S-Bahnhof Stausberg-Nord

 

Endpunkt:

Bahnhof Letschin

 

Streckenlänge:

ca. 53 km

 

 

  Grabkolonnaden in Kunersdorf   Thaer-Büste im Mögliner Gutspark

  Bockwindmühle in Wilhelmsaue   Schul- und Bethaus in Wuschewier