Drucken
 

Buckow

Zu den Besonderheiten der Eiszerfallslandschaft um Buckow wird in dem geografischen Überblick verwiesen (siehe auch geographischer Überblick). An dieser Stelle soll nur kurz informiert werden: Mit seinen 205 Quadratkilometern ist der Naturpark Märkische Schweiz der kleinste und „dienstälteste“ Naturpark im Land Brandenburg. Die Märkische Schweiz geht im Gegensatz zu den anderen Schweizen in die Tiefe. Der Krugberg hat eine Höhe von 130 Metern über dem Meeresspiegel, die Hochfläche bei Bollersdorf von 85 Metern und der Wasserspiegel des Schermützelsees von 26 Metern. Der See füllt den Hohlraum eines früheren Toteisblocks und hat eine Maximaltiefe von 45 Metern. Damit liegt der Seegrund unter dem Wasserspiegel der Ostsee!

 

Im Mittelpunkt des Naturparks Märkische Schweiz befindet sich der staatlich anerkannte Kneipp-Kurort Buckow, der verschiedene Wassertretstellen und Therapieeinrichtungen anbietet. Schon der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. schätzte diesen Ort, welcher der einzige Kneipp-Kurort im Land Brandenburg ist. Das 1.600 Einwohner zählende Buckow liegt in einem Talkessel zwischen sechs Seen und einer bewaldeten Hügelkette. Das Besucherzentrum „Schweizer Haus“ informiert seine Gäste über die Entstehung der reizvollen Landschaft und bietet Einblicke in den Naturpark.

 

Um die eiszeitliche Entstehung des Naturparks und die gestaltende Kraft des Eises besser zu verstehen, ist der Besuch des Eiszeitgartens empfehlenswert. Hier lagern große und kleine Findlinge, die mit der letzen Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren in die Märkische Schweiz gelangt sind: Rapakiwi-Granit von den Alandinseln, Ostsee-Porphyr und Jotnischer Sandstein aus Mittelschweden. Dieser Schaugarten befindet sich in der Nähe des Brecht-Weigel-Hauses an der Buckowseepromenade.

 

Bertold Brecht und Helene Weigel haben neben einer Berliner Wohnung einen Wohnsitz in Buckow gehabt. Auch nach dem Tod Brechts nutzte Helene Weigel das Anwesen bis zu ihrem Tod 1971 zur Erholung. Heute ist das Brecht-Weigel-Haus für Besucher geöffnet und bietet verschiedene Veranstaltungen.

 

Ein weiteres charakteristisches Bauwerk in Buckow ist die Stadtpfarrkirche, 1250 vermutlich als Holzkirche errichtet und 1300 von Leubuser Mönchen durch einen Granitbau ersetzt. Am 1. Mai 1945 wurde sie durch einen Brand bis auf die Grundmauern zerstört und 1950 wiederhergestellt. In der Nähe der Kirche befindet sich der Marktplatz, wo die Touristinformation in dem „Alten Warmbad“ untergebracht ist.

 

Die Buckower Kleinbahn fährt noch wie vor 100 Jahren vom Bahnhof Müncheberg nach Buckow mit einem Zwischenhalt in Waldsieversdorf. Die 4,9 Kilometer lange Strecke führt direkt in das Zentrum der Märkischen Schweiz. Im Bahnhof Buckow befindet sich ein Eisenbahnmuseum, in dem die Gäste Informationen und Einblicke in die regionale Eisenbahngeschichte finden (Buckower Kleinbahn, Oderbruchbahn, Ostbahn, Müncheberger Kleinbahn, Berliner S-Bahn). Darüber hinaus sind Schienenfahrzeuge ausgestellt.

 

Das Heimatmuseum in Buckow entstand in einer ehemaligen Fleischerei. Hier sind verschiedenste Utensilien zusammengetragen worden, die Gäste in Buckows Vergangenheit entführen.

 

Buckow und der Naturpark „Märkische Schweiz“ bieten verschiedene Veranstaltungen über das ganze Jahr verteilt, wie u. a. „Radfest“, „Buckower Rosentage“, „Literatursommer“, „Naturpark-Apfelfest“, „Klassik im Grünen“, „Musik in Dorfkirchen“ und verschiedene Weihnachtsmärkte. Der Veranstaltungskalender auf der Internetseite www.maerkische-schweiz.eu bietet ausführliche Informationen über alle anstehenden Events.

 

 

 

Blick auf die Stadtpfarrkirche Buckow Eiszeitgarten  

Brecht-Weigel-Haus Naturpark-Besucherzentrum „Schweizer Haus“