Drucken
 

Zollbrücke (Zäckericker Loose)

Die Zollbrücker Deichscharte ist die letzte noch vorhandene Öffnung des Oderdeichs. Nach dem Bau des neuen Oderkanals vor etwa 250 Jahren entstand hier eine Holzbrücke über den Kanal mit einer Zollstation. Die Brücke wurde nach ihrer Zerstörung durch ein Eishochwasser im Jahre 1806 durch eine Wagenfähre ersetzt, die nach 1945 nicht mehr in Betrieb war, da die Oder die Grenze zu Polen bildet. Als Zufahrt zur Brücke bzw. der Fähre diente die Deichscharte im Deich, die bei Hochwasser geschlossen werden konnte. In dem erhaltenen Fachwerkschuppen des Dammmeisterhauses lagerten die hierfür notwendigen Bohlen. Auch heute wird die Deichscharte bei drohendem Hochwasser mit zwei Reihen Dammbalken geschlossen, die in die vorhandenen Nuten eingeschoben werden. Während man die Zwischenräume früher mit Pferdemist füllte, verwendet man heutzutage bindiges Material mit einer Sandsackauflage. Die historischen Pegelstände in Zollbrücke sind an der Südwange neben der Pegelmesslatte Hochwassermarken angebracht worden.

 

Auch das Theater am Rand ist einen Besuch wert und bietet seinen Gästen vielseitige Unterhaltung.

 

 

Deichscharte   Dammmeisterhaus